„Ein Okapi im Traum“

Es ist das erste Buch , welches ich von Mariana Leky gelesen habe und es es war ein absolutes Lesevergnügen.

„Es wird erzählt, wenn die alte Westerwälderin von einem Okapi träumt, stirbt am nächsten Tag jemand aus dem Dorf.  Keiner weiß wen es trifft.“

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert:

Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky

Die Geschichte spielt in einem kleinem Ort im Westerwald. Jeder kennt jeden. Dort lebt auch Selma, die angeblich den Tod vorhersehen kann. Es wird erzählt, wenn die alte Westerwälderin von einem Okapi träumt, stirbt am nächsten Tag jemand aus dem Dorf. Keiner weiß wen es trifft. Und so versetzen die nächsten 24 Stunden die Dorfgemeinschaft in Angst und Schrecken. Denn jetzt müssen Dinge auf einmal ganz schnell erledigt werden, Briefe geschrieben, Gespräche geführt werden. So lernen wir nun nach und nach die Dorfgemeinschaft mit ihren Ängsten und Sorgen kennen. Allen voran die Protagonistin des Buches, Luise. Diese wächst mehr bei Selma ihrer Großmutter, als bei ihren Eltern auf. Diese haben sich auseinander gelebt; von daher passt Selma auf Luise auf und begleitet sie auf ihrem Weg zum Erwachsen werden. Nachdem Selma also nun wieder ein Okapi im Traum gesehen hat, passiert etwas, das für Luise und die Dorfgemeinschaft tiefe Veränderungen mit sich bringen wird.

Okapi II (Kopie)

Fazit

Mariana Leky hat einen wunderbaren Roman geschrieben. Sie berührt mit ihrer feinfühligen und wortgewandten Sprachkunst und schafft Charaktere, die einen wahrlich ans Herz wachsen. Und die so lebendig sind, dass ich ihre Gefühle und Emotionen hautnah miterlebt habe. Jedoch schont sie uns Leser auch nicht, spart das Thema Tod nicht aus. Schafft es aber immer wieder uns aufzufangen, sodass wir den Boden nicht unter den Füßen verlieren. Dies gelingt der Autorin vor allem durch ihren spritzigen Humor. Denn Lachen und Weinen liegen bei Leky oft ganz nah beieinander. Die Protagonisten in diesem Buch sind allemal wunderbar kreiert und könnten wahrscheinlich auch nur so, wie Sie beschrieben sind, in einer Dorfgemeinschaft existieren. Mich hat das Buch mit seiner warmherzigen und einfühlsamen Art verzaubert und zum Nachdenken angeregt. Bei mir kam kurz der Gedanke auf, was ich noch zu klären und zu tut hätte, wenn noch 24 Stunden blieben……

Also – von mir eine hundertprozentige Leseempfehlung !!!

 

Autorin:

Xanten 049 (Kopie) (Kopie)

Besten Dank an den DUMONT Verlag für das Rezensionsexemplar

Mariana Leky studierte nach einer Buchhandelslehre Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Bei DuMont erschienen der Erzählband ›Liebesperlen‹ (2001), die Romane ›Erste Hilfe‹ (2004) und ›Die Herrenausstatterin‹ (2010) sowie ›Bis der Arzt kommt. Geschichten aus der Sprechstunde‹ (2013). Sie lebt in Berlin und Köln.
Mit ihren ersten Erzählungen gewann sie den Allegra Preis 2000. Für den 2001 bei DuMont erschienenen Erzählband ›Liebesperlen‹ wurde sie mit dem Niedersächsischen Literaturförderpreis und dem Stipendium des Landes Bayern ausgezeichnet. 2005 wurde sie für ihren Roman ›Erste Hilfe‹ mit dem Förderpreis für junge Künstler in der Sparte Dichtung / Schriftstellerei des Landes NRW ausgezeichnet.

Details:

DUMONT Verlag (18.07.2017 ) / 320 Seiten / 20,00 Euro

Roman 320 Seiten, mit farbigem Vorsatz und Lesebändchen
ISBN 978-3-8321-9839-8