„Es war der Tee“

Mit einem Hörbuchtipp von der „Queen of Crime“ wünsche ich Euch ein schönes Wochenende. Hier im Ruhrgebiet regnet und regnet es. Ich wünsche Euch schöneres Wetter!

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Das Geheimnis der Goldmine (Hörbuch) von Agatha Christie

Rex Fortescue ist der Besitzer einer Vermögensgesellschaft. Jeden Morgen bekommt er von seiner Sekretärin eine Tasse Tee serviert. Doch an diesem Morgen bekommt er, gleich nachdem er den Tee getrunken hat, starke Krämpfe und bricht zusammen. Sein letzter Satz ist noch: „Es war der Tee.“

Inspektor Neele von Scotland Yard ist der zuständige Ermittler und beginnt auch gleich mit den Befragungen. Was ihn besonders stutzig macht sind Getreidekörner, die er in der Tasche des Toten findet. Noch im Laufe seiner Befragungen gibt es zwei weitere Leichen. Die Gattin des ermordeten Rex Fortescue und das Hausmädchen Gladys. Nun erscheint Miss Marple auf der Bildfläche, denn Gladys war ein Mädchen aus dem Waisenhaus, die vor einiger Zeit bei Miss Marple eine Ausbildung zur Haushaltshilfe erhalten hatte. Und natürlich möchte Jane Marple jetzt wissen, wer den Mord an ihrem ehemaligen Dienstmädchen begangen hat. Miss Marple macht den Inspektor dann auch gleich auf einen alten Kinderreim aufmerksam, indem ebenfalls drei Tote vorkommen und Roggen in der Tasche gefunden wird.

Der Inspektor und Miss Marple kommen der Lösung Stückchen für Stückchen näher. Inwieweit die beiden Söhne des Toten, Percival oder Lancelot Fortescue, mit der Ermordung zu tun haben, ist eine spannende Frage. Lancelot kommt gerade aus Afrika zurück, wo die Fortescues noch immer eine stillgelegte Goldmine besitzen – die sogenannte Amselmine.

Agatha Christie.II (Kopie)

Fazit:

Ein sehr abwechslungsreiches gut umgesetztes Hörbuch. Besonders gefreut habe ich mich auf die Stimme von Regina Lemnitz, die mich schon als Sprecherin von Whoppi Goldberg immer wieder begeisterte. Auch diesem Agatha-Christie-Krimi hat sie Leben eingehaucht. Die Figuren werden durch ihre Artikulation sehr lebendig und erhalten quasi ihre „eigenen“ Stimmen. Besonders die Umsetzung vom Lancelot Fortescue als Lebemann hat mir besonderes gut gefallen.

Für absolute Miss Marple Fan muss allerdings gesagt werden, dass sie eher eine kleiner Rolle in diesem Kriminalstück hat. Sie taucht erst auf der 2. CD auf und hält sich dann auch eher im Hintergrund auf. Mich persönlich hat dies jedoch keineswegs gestört, da Inspektor Neele in diesem Stück eine gute Figur macht. Ich fand es auch mal interessant, Miss Marple sozusagen in einer Nebenrolle zu erleben, in der sie – wie kann es auch anders sein – trotzdem die entscheidenden Hinweise gibt.

So hat die „Queen of Crime“ mal wieder einen hervorragenden Krimi geschrieben, bei dem es bis zum Schluss spannend bleibt und sich am Ende eine überraschende Lösung findet…

Eine absolute (Hör) – Leseempfehlung !!!

 

Ein weiterer Fall von Agatha Christie: „Das Geheimnis der Schnallenschuhe“

https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/11/11/hercule-poirot/

 

Autorin:

Xanten 087 (Kopie)

Besten Dank an den Hörverlag für das Rezensionsexemplar

Als „Queen of Crime“ wird Agatha Christie, 1890 bis 1976, allein schon wegen ihres gigantischen Publikumserfolges bezeichnet: Die geschätzte Gesamtauflage ihres Werkes beläuft sich auf über zwei Milliarden. Neben Theaterstücken und „gewöhnlichen Romanen“, die unter dem Pseudonym Mary Westmacott erschienen, hat Christie im Laufe eines halben Jahrhunderts etwa achtzig Kriminalromane und dreißig Bände mit Kurzgeschichten publiziert.
In den 50er Jahren begann sie, ihre Krimistories für das Theater zu adaptieren. Ihr bekanntestes Kriminaldrama The Mousetrap wird noch heute, nach über 40-jähriger Laufzeit, im St. Martin’s Theatre im Londoner Westend gespielt.
1971 wurde Agatha Christie eine der höchsten Auszeichnungen Englands verliehen – der Titel „Dame Commander of the British Empire“.

Sprecherin:

Regina Lemnitz absolvierte ihre Ausbildung an der Max-Reinhardt-Schule in Berlin. Seit 1968 hatte sie mehrjährige Theaterengagements als Schauspielerin sowie als Gesangsstar in Musicals u.a. an den Münchner Kammerspielen, dem Schillertheater Berlin, dem Renaissance-Theater Berlin, den Salzburger und Bad Hersfelder Festspielen, dem Operettenhaus Hamburg, der Bar jeder Vernunft/TIPI und dem Grips-Theater Berlin.
Seit 1971 ist die vielseitige Schauspielerin vor allem auch durch diverse Rollen im Deutschen Fernsehen bekannt geworden; u. a. in den Serien „Liebling Kreuzberg“ und „Unser Charly“ (1995-2010). Als Synchronsprecherin leiht Regina Lemnitz seit Jahren auf unnachahmliche Weise vielen internationalen Stars wie Whoopi Goldberg, Kathy Bates, Roseanne Barr und Diane Keaton ihre Stimme. Im Hörverlag ist sie mit „Angelus“ von Danielle Trussoni zu hören und in der ungekürzten RBB-Lesung „Ulysses“ von James Joyce.

Details:

Der Hörverlag (August 2017 ) / Spieldauer: 3 Stunden und 44 Minuten

Version: Gekürzte Lesung / 7,95 Euro

ISBN-10: 3844526625 /ISBN-13: 978-3844526622