Nordwasser

„Nordwasser“ war für den Man Booker Prize nominiert und das kann ich gut verstehen, denn Ian McGuire hat mich auf eine sehr eindrucksvolle Zeitreise mitgenommen und – trotz der Derbheit seines Romans – bestens unterhalten.

Literaturwerkstatt- kreativ “ stellt vor:

Nordwasser “ von Ian McGuire

Patrick Sumner ist ein junger, drogenabhängiger Arzt mit zweifelhaften Ruf, der auf der Volunteer, einem Walfangschiff anheuert und mit ihr ins Nordpolarmeer aufbricht. Er war bereits als Arzt in Indien und dachte schon alles gesehen und erlebt zu haben. Er wird aber schnell eines besseren belehrt, denn auf dem Walfänger herrschen verdammt raue Sitten, zumal auch der Harpunier Henry Drax auf der Volunteer angeheuert hat. Drax lebt nach seinen eigenen Gesetzten und kennt kein Gewissen, denn jahrelanges abschlachten und töten – und das nicht nur von Tieren – ist bei ihm zur Routine geworden. Nachdem Summer, Drax des Mordes überführt hat, strandet die Volunteer im Eis und ein Kampf ums Überleben beginnt und Hilfe scheint überhaupt nicht in Sicht zu sein.

“ „Ich nehme an, der liebe Gott verbringt nicht viel Zeit hier oben im Nordwasser“, sagte er mit einem Lächeln.“Höchstwahrscheinlich mag er die Kälte nicht“ „

 

Nordwasser IIIcdr (Kopie)

Fazit:

Ian McGuire ist ein hervorragender Geschichtenerzähler, der uns aber auch gnadenlos in eine brutalst, blutige Zeit zurück entführt. Es wird schnell klar, das dies kein Buch für Zartbesaitete ist. Der Autor hat einen Abenteuerroman kreiert und diesen im Jahr 1859 spielen lassen. Er schildert in dieser wuchtigen und derben Geschichte das Leben und die Arbeit an Bord eines Walfängers. Hier handelt es sich nämlich nicht um liebenswerte Seefahrernostalgie, sondern um eiskaltes Überleben in der Antarktis. Der Alltag auf dem Schiff ist Dreck, Brutalität und das blutige abschlachten der Robben und Wale.

Mit Patrick Summer hat der Autor einen sehr interessanten Protagonisten geschaffen, der mich ein Stück weit an „Ismael“ aus „Moby Dick“ erinnerte. Summer ist eine Figur mit Ecken und Kanten, aber Gerechtigkeit ist für ihn ein wichtiges Gebot. Und genau dieser Gerechtigkeitssinn lässt Summer eine Beharrlichkeit an den Tag legen, die mir ausgesprochen gut gefallen und imponiert hat. Denn, – er will wissen – wer der wirkliche Mörder ist und lässt es auch nicht vom Kapitän zu, das dieser irgendeinen Sündenbock präsentiert.

Mit Summers Gegenspieler Henry Dax ist dem Autor dann noch eine weitere sehr imposante Figur geglückt, wenn auch eher auf abstoßende Art und Weise. Denn Henry Dax ist im Grunde das personifizierte Böse, der Teufel in Menschengestalt. Ohne Gewissen und ohne Reue. Ein Kinderschänder und eiskalter Mörder. Und diese beiden sehr unterschiedlichen Männer mit ihren jeweiligen Weltansichten prallen aufeinander. Der Autor vermag es durch seine präzise und bildreiche Sprache, uns tief in beide Männerseelen hineinschauen zu lassen, schafft es aber genauso durch seine bildreichen Worte, den Firnis und die Schönheit des Nordpolarmeers für uns sichtbar zu machen.

„Nordwasser“ war für den Man Booker Prize nominiert und das kann ich gut verstehen, denn Ian McGuire hat mich auf eine sehr eindrucksvolle Zeitreise mitgenommen und – trotz der Derbheit seines Romans – bestens unterhalten. Dies Buch bleibt auf jeden Fall in Erinnerung und wird meinen Bücherschrank auf keinen Fall verlassen.

Ein hervorragendes Buch, aber wie gesagt – nichts für Zartbesaitete !!!

 

Nordwasser I (Kopie)

 

Autor:

b_fj18_nordwasser_mcguire

Besten Dank an den Mare Verlag für das Rezensionsexemplar

Ian McGuire, 1964 geboren, aufgewachsen in Hull, East Yorkshire, studierte an den Universitäten Manchester und Sussex und promovierte an der University of Virginia. Nordwasser, sein zweiter Roman, war ein New York Times-Bestseller und nominiert für den Man Booker Prize 2016. Ian McGuire lebt mit seiner Familie in Manchester.

 

Übersetzter:

Joachim Körber, geboren 1958 in Karlsruhe, arbeitet seit 1980 als freiberuflicher Autor und Übersetzer und übertrug u. a. Werke von Stephen King, Peter Straub, William Gay und Matthew Stokoe ins Deutsche. 1984 gründete er den Verlag Edition Phantasia.

 

Details:

Mare Verlag (13.02.2018) (https://www.mare.de/nordwasser-8267)

304 Seiten / 22,00 Euro / gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen

ISBN: 978-3-86648-267-8