„Tulpengold“ von Eva Völler

Ich kann nur sagen, dass ich mit diesem Krimi eine wunderschöne (Hör)reise hinter mir habe !!!

Tulpen, ihr werdet gescholten von sentimentalsten Kennern, aber ein lustiger Sinn wünscht auch ein lustiges Blatt.          Johann Wolfgang von Goethe

Literaturwerkstatt- kreativ / Blogstellt vor

Tulpengold“ (Hörbuch) von Eva Völler

1636 – Amsterdam

Der siebzehnjährige Pieter van Winkl beginnt eine Lehre zum Kunstmaler bei Rembrandt van Rijn in Amsterdam. Pieter ist ein Junge aus gutem Haus, sein toter Vater war Arzt; Pieter war auf der Lateinschule und verfügt über eine sehr gute Allgemeinbildung. Vor allem aber verfügt Pieter über ein ausgezeichnetes Talent für die Malerei, hat aber auch eine ausgesprochene Begabung für die höhere Mathematik. Und diese mathematischen Fähigkeiten wendet Pieter an, stellt Kalkulationen auf, wann der Tulpenmarkt – der schon seit einigen Jahren das Finanzwesen in Amsterdam beherrscht – wohl zusammenbrechen wird. Denn Spekulationen von Händlern führen dazu, dass der Wert von Tulpenzwiebeln ins Unermessliche gestiegen ist. Als dann mehrere Tulpenhändler eines unnatürlichen Todes sterben, gerät Pieter`s Meister Rembrandt, der selber auch mit Tulpenzwiebeln spekuliert hat, in näheren Verdacht, denn er hat alle Händler vor ihrem Tode porträtiert.

 

Tulpengold II (Kopie)

 


Fazit:

Eva Völler hat mich „gnadenlos“ gut unterhalten. Als Hintergrund der Romanhandlung hat sie das reale Tulpenzwiebelfieber im Jahre 1636 in den Niederlanden zum Schauplatz erkoren und um diese Ereignisse herum einen hervorragenden Krimi arrangiert. Die Autorin hat die geschichtlichen Handlungen sehr gut recherchiert und es war interessant und aufschlussreich, ihr ins 1700 Jahrhundert zu folgen. Gerade mit Pieter hat sie einen tollen und außerordentlichen Protagonisten geschaffen, der aus heutiger Sicht wohl als „Asperger- Autist“ diagnostiziert würde.
Der Erzählstil von Eva Völler ist sehr, sehr angenehm und spannend. Ich kam gut in die Geschichte hinein und konnte ihr auch bis zum Schluss gut folgen.

Durch die intensive und empathische Stimme von Stephan Benson wurde das Hörbuch zum reinsten Genuss. Mit seiner sehr angenehmen und ruhigen Art hat er genau den richtigen Erzählton getroffen.

Eva Völler ist es hervorragend gelungen eine Komposition aus historischem Roman und Krimi zu vereinen. Ich kann nur sagen, dass ich mit diesem Krimi eine wunderschöne (Hör)reise hinter mir habe !!!

 

 

Autorin:tulpengold-6-audio-cds-196371241

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. „Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht.“
Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

 

Sprecher:

Stephan Benson lebt nach Theaterengagements u.a. am Staatstheater Stuttgart, am Schauspielhaus Zürich und am Hamburger Thalia Theater als freischaffender Künstler in Hamburg. Seither ist er als Schauspieler in Serien, Krimi-Reihen und Fernsehfilmen ebenso zu sehen wie in Film- und Theaterproduktionen. Er ist außerdem ein renommierter Hörbuch- und Synchronsprecher.

 

Details:

Lübbe Audio (23.02. 2018) / 6 CDs, 460 Minuten Laufzeit / bearbeitete Fassung

ISBN: 978-3-7857-5677-5 / 20,00 Euro