„Die Glocke im See“ von Lars Mytting

Lars Mytting hat mit “Die Glocke im See“ den Auftakt zu einer Trilogie vorgelegt. Und ich bin schon jetzt absolut neugierig, wie es weiter geht. Vielleicht auch was für Euch ???

„Die Glocke hat den Tag hinausgeläutet. Der Duft der Blüten läutet nach.“  Bashô 

Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor

Die Glocke im See“ (Hörbuch) von Lars Mytting

1880 Norwegen – Gudbrandsdalen – Butangen

In der abgelegenen Dorfgemeinde Butangen hat der Pfarrer Kai Schweigaard eine kleine Pfarrei mit einer 700 Jahre alten Stabkirche übernommen. Diese Kirche ist sehr klein und vor allem schon sehr alt und verfallen. Im Winter ist es so kalt in der Kirche, dass eine alte Frau während des Gottesdienstes erfriert. Daraufhin beschließt der Pfarrer eine neue Kirche bauen zu lassen. Um die neue Kirche zu finanzieren, wird die alte Stabkirche nach Dresden verkauft. Es wird der Dresdner Architekturstudent Gerhard Schönauer nach Butangen geschickt. Er soll den Abbau der Kirche begleiten und dokumentieren, damit die Kirche in Dresden ohne Probleme wieder aufgebaut werden kann. Das besondere der Kirche aber sind ihre beiden Glocken, Schwesternglocken. Und über diese Glocken werden viele Geschichten im Dorf erzählt. Ihren besonderen Klang haben sie von dem vielen Silber, welches bei der Fertigung hinzugegeben wurde. Fast das ganze Familiensilber vom Hekne Hof. Denn vor vielen Jahren wurden auf dem Heknehof Zwillinge geboren. Es waren zwei Mädchen, die zusammengewachsen waren. Die Mutter starb bei der Geburt der Kinder, die Mädchen überlebten und meisterten ihr Leben. Sie besaßen sehr viel handwerkliches Geschick und webten wunderschöne Wandteppiche. Die beiden Mädchen verstarben allerdings in jungen Jahren, woraufhin ihr Vater die beiden Schwesternglocken in Auftrag gab. Seit dieser Zeit ist der Heknehof immer mehr verarmt und die Nachfahren müssen schauen wie sie über die Runden kamen.

Eine jener Nachfahren ist die junge und neugierige Astrid Hekne. Sie kann lesen und schreiben und möchte mehr vom Leben, als nur heiraten und Kinderkriegen. Aber vor allem ist sie nicht damit einverstanden, dass auch die Schwesternglocken mit nach Dresden verkauft werden. Denn diese sind das Familienerbe des Heknehofes.

Beide Männer – Pfarrer Kai Schweigaard sowie Architekturstudent Gerhard Schönauer – sind von Astrid Hekne fasziniert und verlieben sich in sie. Astrid selbst fühlt sich zu dem modernen und weltoffenen Gerhard hingezogen, der eine ganze andere Welt für sie symbolisiert. Aber auch für den Pastor hegt Astrid Gefühle. Für wen wird sie sich entscheiden? Für ein modernes und neues Leben in Dresden mit Gerhard Schönauer, oder für ihre Familie und Heimat und ein Leben mit Kai Schweigaard?

Da hört sie auf einmal die Glocken läuten…

 

Die Glocke im See II (Kopie)

 

Fazit:

Lars Mytting hat mit “Die Glocke im See“ den Auftakt zu einer Trilogie vorgelegt. Und ich bin schon jetzt absolut neugierig, wie es weiter geht. Der Autor hat eine sehr packende, interessante aber vor allem auch eine sehr berührende Geschichte geschrieben. Die Menschen in Butangen haben kein leichtes Leben. Viel Arbeit, wenig zu essen und das besonders im Winter. Dem Autor ist es gelungen, mit seiner sehr bildhaften und schönen Sprache, aber vor allem mit seinen sehr detaillierten Beschreibungen, dieses Leben mit trefflichen Bildern vor meinem geistigen Auge sichtbar werden zu lassen. Der Autor hat zudem hervorragende Recherchearbeit geleistet. Zum einen über das Leben seiner norwegischen Vorfahren auf dem Lande, zum anderen auch über Stabkirchen und dem alten (Aber)Glauben. Nach diesem Hörbuch sehe ich Stabkirchen mit ganz anderen Augen. Ich weiß viel mehr über sie und falls ich in Zukunft mal eine besichtige, werden die alten Symbole wie etwa Schlangen oder Drachenköpfe eine ganz andere Bedeutung haben. Mit den Schwesternglocken hat der Autor den roten Faden für seine Trilogie geschaffen und auch in diesem Teil sind die beiden Glocken immer wieder Ausgangspunkt von wichtigen Entscheidungen und Handlungen. Da hat Lars Mytting eine wirklich tolle Idee entwickelt.

Mit Agnes Hekne ist dem Autor dann auch noch eine äußert sympathische Protagonistin gelungen. Aber auch die beiden anderen Charaktere – Gerhard Schönauer und Kai Schweigaard – haben mir gut gefallen. Die Unterschiede – Moderne oder Tradition – werden durch die beiden hervorragend verkörpert.

Der Sprecherin Beste Rysopp gelingt es mit ihrer Stimme, der Geschichte Leben einzuhauchen. Mann kann ihrer sehr angenehmen Stimme ohne Probleme über Stunden lauschen, denn sie schafft es hervorragend die Stimmungen der Geschichte einzufangen. Ihr gelingt es meisterlich, den alten Dialekt passend zu setzen und die jeweiligen Protagonisten interpretiert sie sehr genau und treffend.


Tolles Hörbuch – toller erster Teil – die Geschichte kann weiter gehen!!!

 

 

Autor:

1116_gr

Besten Dank an „Steinbach Sprechende Bücher Verlag“ für das Rezensionsexemplar.

Lars Mytting, geboren 1969, stammt aus dem norwegischen Gudbrandsdalen. 2014 erschien sein Bestseller „Der Mann und das Holz“. Vom Fällen, Hacken und Feuermachen, eine kleine Kulturgeschichte des Holzes.

 

Sprecherin:

Beate Rysopp ist Schauspielerin und arbeitet als Nachrichtensprecherin für den NDR. Außerdem steht sie regelmäßig für Hörbücher und Hörspiele sowie u. a. für Reportagen, Dokumentationen und Imagefilme hinter dem Mikrofon.

Details:

Steinbach Sprechende Bücher Verlag (14.01.2019) (https://www.sprechendebuecher.de/titel.php?id=1116&seite=H%F6rbuch)  / ungekürzte Lesung / MP3 –  2 CDs 836 min

ISBN: 978-3869743332 / 24,99 Euro