Graphic Novel „Der Tod in Venedig“

Susanne Kuhlendahl gibt diesem Klassiker  ein neues Gewand!

Denn der Mensch liebt und ehrt den Menschen, solange er ihn nicht zu beurteilen vermag, und die Sehnsucht ist ein Erzeunis mangelhafter Erkenntnis.“   Thomas Mann – Tod in Venedig

Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor:

Graphic Novel „Der Tod in Venedig“ Thomas Mann / Susanne Kuhlendahl

Der berühmte, alternde Schriftsteller Gustav von Aschenbach ist schon lange verwitwet und sein Leben unterliegt einer geregelten Ordnung und eiserner Disziplin. Eine Schaffenskrise und eine unbestimmte innere Unruhe machen ihm jedoch deutlich, das Reisen wohl gut für ihn sei. So reist er mit einem Schiff nach Venedig.

Es war Reiselust, nichts weiter. Aber gesteigert bis zur Vision.“

In Venedig begegnet er dann dem kränklichen Knaben Tadzio und verfällt seiner Schönheit. Wie ein Besessener verfolgt er ihn und seine Familie durch die ganze Stadt. Das in der Stadt die Cholera grassiert, ignoriert Aschenbach und so stirbt er letztendlich an der Seuche und an seiner Sehnsucht……

 

Tod in Venedig. IIcdr (Kopie)

Bilder © Susanne Kuhlendahl / Knesebeck Verlag

 

Fazit:

Wie allgemein bekannt, ist Thomas Mann einer der bekanntesten Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts und wurde 1929 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. 1911 schrieb er seine Novelle „Der Tod in Venedig“, die er selber die „Tragödie einer Entwürdigung“ nannte. Und wer kennt diesen Weltklassiker nicht – musste/durfte ihn vielleicht sogar in der Schule lesen oder interpretieren?

Hier nun eine Adaption als Graphic Novel. Diese sind in letzter Zeit sehr beliebt und zeigen Literatur noch einmal aus einer anderen Perspektive und sprechen neben Erwachsenen gerade auch Jugendliche sehr an.

Susanne Kuhlendahl gibt diesem Klassiker nun ein neues Gewand. Die sprachliche Überarbeitung der Novelle ist ihr sehr gut gelungen. Vor allem beweist sie ein gutes Gespür bei der Auswahl der dargestellten Szenen und verbindet diese hervorragend mit den adaptieren Texten und Dialogen der Ursprungsnovelle. Die Geschichte ließ sich leicht und sehr verständlich lesen und wurde durch die Zeichnungen noch um einiges lebendiger und anschaulicher.

Kuhlendahl zeichnet im aquarelliertem und malerischen Stil, sehr detailliert und mit klarem Strich. Die einzelnen Zeichnungen sind sehr ansprechend, Positionen werden bei einzelnen Bildern durch ihre gute Farbwahl hervorgehoben. Ihr gelingt es die Atmosphäre der Geschichte wunderbar einfangen; etwa den Zerfall Aschenbachs durch seine Mimik. Dies hat sie hervorragend dargestellt.

Thomas Mann hat einen Klassiker geschaffen, der gerade in der heutigen Zeiten des Jugendwahns immer noch hoch aktuell ist und daher seine Botschaft wohl nicht verfehlt. Mit der hervorragenden Umsetzung von Susanne Kuhlendahl als Graphic Novel, finden Jugendliche vielleicht eher den Zugang zu dieser – im Original – nicht ganz leichten Kost.

Auch als Klassenlektüre sehr empfehlenswert !!!

 

 

Illustratorin:

268-2_cover_tod-in-venedig_2d_slwlzh

Besten Dank an den Knesebeck Verlag für das Rezensionsexemplar.

Susanne Kuhlendahl ist Illustratorin. Vor allem das Erzählen von komplexen Geschichten in Bildern, das Mitfühlen- und Miterlebenlassen des Lesers ist ihre Leidenschaft. Die Diplom-Designerin arbeitet für namhafte Schulbuch-, Kinderbuch-, Bastel- und Kalenderverlage. Sie ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Weitere Informationen zu Susanne Kuhlendahl finden Sie unter:   http://www.susanne-kuhlendahl.de

 

Details:

Knesebeck Verlag (18.09.2019) (https://www.knesebeck-verlag.de/der_tod_in_venedig/t-45/815) / 96 Seiten / 22,00 Euro / ISBN-13: 978-3957282682 / Gebunden und  farbig illustriert