„Glasflügel“ von Katrine Engberg

„Glasflügel“ auf jeden Fall ein Krimi jenseits des Mainstream!

Literaturwerkstatt- kreativ / Blog stellt vor:

„Glasflügel“ von Katrine Engberg

Kopenhagen

Jeppe Kørner hat es im Moment wirklich nicht leicht, nicht nur das er notgedrungen nach der Trennung von seiner Frau wieder bei seiner Mutter einziehen muss, zu dem ist seine Kollegin Anette Werner auch noch in Elternzeit. Und genau jetzt geschieht ein spektakulärer Mordfall. Ausgerechnet im ältesten Brunnen der Stadt, dem Caritasbrønden, der mitten in der Fußgängerzone steht, wird die Leiche einer nackten Frau gefunden. Die Pulsadern wurden ihr mit einem mittelalterlichen Schröpfmesser aufgeschnitten, sodass sie langsam verblutete. Der Täter will damit augenscheinlich eine Botschaft übermitteln. Jeppe und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Aber auch Anette die sich sehr schwer tut mit ihrer neuen Rolle als Mutter, hört heimlich den Polizeifunk ab und beginnt mit eigenen Nachforschungen.

„Bald schon stößt Kørner auf eine düstere Einrichtung für hilfsbedürftige Jugendliche und auf Leute, die ihre eigene Vorstellung von Fürsorge haben.“

 

Glasflügel.IIcdr (Kopie)

 

Fazit:

Katrine Engberg erfreut uns mit dem dritten Band ihrer Kopenhagen-Reihe und wer die ersten beiden Bände noch nicht gehört oder gelesen hat, der kann natürlich auch mit dem dritten Teil einsteigen, – raten würde ich dazu allerdings nicht. Die Zusammenhänge, aber auch die Handlungen der einzelnen Protagonisten sind so deutlich besser zu verstehen, denn in den ersten Bänden erfährt man einiges über das Leben und Hintergründe der beiden interessant kreierten Ermittler „Kørner und Werner“. Aber auch über die anderen Charaktere, wie beispielsweise die pensionierte Professorin Esther de Laurenti, über deren Cameoauftritt ich mich besonders freue, da sie mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen ist. Außerdem hat Engberg ihre Charaktere peu à peu hervorragend weiterentwickelt, mit all ihren Problemen und Eigenheiten. Es wäre also nicht zwingend, jedoch sinnvoll beim ersten Roman zu beginnen.

Die Autorin erzählt einen spannenden, abwechslungsreichen, vor allem aber schlüssigen Krimi in  leichtem und verständlichem Erzählstil. Durch ihr exzellentes Dramaturgie-Verständnis schafft sie es die Spannung bis zum Schluss aufrechtzuerhalten und bringt Wendungen ein, mit denen man so nicht gerechnet hätte.

Katrine Engberg schreibt aber nicht einfach nur einen Kriminalroman, sie greift gleichzeitig ein gesellschaftlich hochpolitisches Thema auf, sie prangert Missstände im Gesundheitssystem an. Und dieses Thema ist nicht nur in Dänemark aktuell, sondern ebenso in Deutschland, und dies ist nicht nur wegen der gegenwärtigen Corona-Krise aktueller denn je. 

Wer lieber Hörbücher hört, auch diese kann ich euch nur ans Herz legen. Die ersten beide Fälle habe ich nämlich gehört und nicht gelesen und mich von Dietmar Bär – dem wunderbaren Sprecher dieser Hörbücher – auf eine tolle Hörreise mitnehmen lassen.

„Glasflügel“ auf jeden Fall ein Krimi jenseits des Mainstream!

 

 

 

Autorin:

XXX

Besten Dank an den „Diogenes Verlag“ für das Rezensionsexemplar

Katrine Engberg, geboren 1975 in Kopenhagen, arbeitet für Fernsehen und Theater und ist als Tänzerin, Choreographin und Regisseurin landesweit bekannt. Mit ›Krokodilwächter‹ hat sie in der Welt des skandinavischen Thrillers debütiert – mit großem Erfolg, auch international. Nach ›Blutmond‹ ist ›Glasflügel‹ der dritte Fall für Kørner und Werner. Katrine Engberg lebt mit ihrer Familie in Kopenhagen.

 

Details:

Diogenes Verlag (26.02.2020) (https://www.diogenes.ch/leser/titel/katrine-engberg/glasfluegel-9783257071238.html)  / 423 Seiten / 16,99 Euro 

Hardcover- Leinen mit Schutzumschlag / ISBN-13: 978-3257071238

Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg