„Der Junge, der Katzen malte“ von Lafcadio Hearn

Ein wunderschön illustriertes Bilderbuch nach einem japanischen Volksmärchen!

Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor:

Der Junge, der Katzen malte“ von Lafcadio Hearn und Anita Kreituse

Vor langer, langer Zeit lebte in Japan in einem kleinen Dorf auf dem Lande eine arme Bauernfamilie mit vielen Kindern. Alle Kinder mussten mitarbeiten, nur der jüngste Sohn, der für sein Alter sehr klein und zierlich war, schien für die harte Arbeit auf dem Hof nicht geschaffen zu sein. Klug war er allerdings und so wurde er von den Eltern – als Altardiener – zu einem alten Priester gegeben. Der Junge lernte schnell, erledigte im großen und Ganzen seine Aufgaben immer schnell und folgsam, aber während der Unterrichtstunden malte er immer wieder Katzen. Überall hin, auch dorthin wo es eigentlich verboten war. Das wurde dem alten Priester irgendwann zu viel und er schickte den Jungen fort, gab ihm aber noch einen letzten guten Rat mit auf seinen Weg.

„Vermeide große Räume in der Nacht, halte dich an kleine.“

Und so machte sich der Junge ganz alleine auf den Weg. Ihm war eingefallen, dass im Nachbardorf ein großer Tempel war und er wollte versuchen dort eine neue Arbeit als Altardiener zu bekommen. Als er ankam war der Tempel verlassen. Was der Junge nicht wusste, eine dämonische Kreatur, ein Goblin, hatte alle Priester vertrieben.

So gelangt der Junge in einen nächtlich beleuchteten, menschenleeren Tempel und bemalt die staubigen Wände mit Katzen. Überwältigt von Müdigkeit verkriecht er sich in einen kleinen Wandschrank, so wie es sein Lehrmeister ihm riet. In der Nacht erwacht er von furchtbarem Lärm, traut sich aber erst nach Sonnenaufgang aus seinem sicheren Versteck. Was er erblickt, zeugt von einem erbitterten Kampf. Die Katzen, die er malte, haben den rattenhaften Tempeldämon besiegt. Der Fluch des Tempels ist gebrochen und der Junge wird ein berühmter Maler über Zeit- und Landesgrenzen hinweg.“

Bildmaterial©
Anita Kreituse / „Edition Bracklo“

Fazit:

Der Bilderbuchverlag „Edition Bracklo“ hat sich seit mehreren Jahren – Storytelling, Kamishibai und Origami – als Verlagsschwerpunkte auf die Fahne geschrieben, steht aber auch für hochwertige und kunstvoll gestaltete Bilder- und Kinderbücher. Und mit „Der Junge der Katzen malte“ ist ihm aus meiner Sicht eine wahre Buchperle gelungen.

Mich persönlich begleiten Märchen schon seit meiner Kindheit und da ich beruflich unter anderem auch als Märchen- und Geschichtenerzählerin arbeite, kannte ich das traditionelle japanische Märchen „ Der Junge, der Katzen malte“ bereits. Das wunderschöne Cover ist mir sogleich ins Auge gesprungen und ich war sowohl auf die Illustrationen, als auch auf das Zusammenspiel von Text und Graphik sehr gespannt. Das japanische Märchen wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts von Lafcadio Hern, dem großen Bewunderer für japanische Kultur, für die westliche Welt tradiert und erzählt; wie ein kleiner Junge sich auf den Weg macht, seiner Bestimmung folgt, ein spannendes Abenteuer erlebt und letztendlich zum Helden wird. Ein sehr schönes Märchen mit einer starken Botschaft.

Als besonders gut umgesetzt empfand ich, das der historische Text nicht in den Bildern steht, sondern alleine für sich. „Seiten ohne Worte“ laden dazu ein, die Geschichte mit den eigenen Worten nachzuerzählen und mit der eigenen Fantasie immer wieder neu zu erfinden. Die Kreativität und das Kopfkino das bei Kindern aber auch bei Erwachsenen entsteht, wird somit stärker angeregt und die Betrachter werden so selber zu Erzählern. Die ausdrucksstarken, wunderschönen und farbenfrohen Illustrationen von Anita Kreituse sind mit viel Liebe zum Details gemalt und lassen uns in eine andere Welten eintauchen. Sie malt auf doppelblattgroßen Seiten, setzt die Farben gekonnt ein, sodass ihre Illustrationen die jeweilige Stimmung des Märchens untermalen. Text und Graphiken sind bestens aufeinander abgestimmt.

Ein farbgewaltiger Augenschmaus im Großformat für Liebhaber spektakulärer Illustrationskunst.“

Durch das besondere Großformat kann das Bilderbuch dementsprechend auch zu einer Bilderbuchbetrachtung im Stuhlkreis -sei es im Kindergarten oder in der Schule– gezeigt werde. Die Altersempfehlung ab 5 Jahre finde ich äußerst passend, das Bilderbuch kann dann aber auch gut in der Grundschule bis zur dritten / vierten Klasse eingesetzt werden.

Ein wunderschön illustriertes Bilderbuch nach einem japanischen Volksmärchen!






Autor:

Besten Dank an den „Edition Bracklo Verlag“ für das Rezensionsexemplar.

Lafcadio Hearn prägte als Schriftsteller das westliche Bild von Japan Anfang des 20. Jahrhunderts. 1850 in Griechenland geboren, brachten ihn seine britisch-griechischen Eltern mit zwei Jahren zu seiner Großtante Justine nach Irland. Hearn erblindete bereits als Jugendlicher durch einen Unfall fast völlig. Sein Nonkonformismus und Individualismus zeigten sich früh. 1869 zahlte ihm seine Großtante die Überfahrt nach Amerika, wo er Übersetzer und gefragter Journalist u.a. in New Orleans und New York war. 1890 wanderte er als Sprachlehrer nach Japan aus. Bei der Heirat mit seiner große Liebe Koizumi Setsu nahm Hearn deren japanischen Familiennamen als Koizumi Yakumo an. 1896 wurde er Professor für englische Literatur an der Kaiserlichen Universität Tokio. Er starb 1904 und hinterließ als Vermittler zwischen den Kulturen ein eindrucksvolles, in viele Sprachen übersetztes literarisches Lebenswerk aus der Frühzeit der Globalisierung. Noch heute wird er von vielen Japanern als einer der ihren geehrt.

Illustratorin:

Anita Kreituse wurde 1954 in Riga, Lettland geboren und studierte an der Lettischen Akademie der Bildenden Künste. Sie ist Künstlerin, Malerin und Illustratorin, arbeitete aber auch als Art Director, Bühnen- und Kostümbildnerin. Als Verpackungsdesignerin malte sie über fünfzig Illustrationen für Yogi-Tea. Seit 1992 ist sie Mitglied der Künstlervereinigung Artist Union of Latvia. Ihre Werke wurden bereits in zahlreichen Ausstellungen präsentiert. Für die lettische Originalausgabe des vorliegenden Buches Der Junge, der Katzen malte erhielt sie die Auszeichnung The White Ravens.

Details:

Edition Bracklo Verlag (13.07.2021) (https://edition-bracklo.de/wordpress_neu/?product=der-junge-der-katzen-malte-ab-5-jahren) / 52 Seiten / 27,00 Euro / ISBN: 978 3 946986 10 2 / Naturpaper, Fadenbindung Format: 29,7 x 29,7 cm / ab 5 Jahre / aus dem Englischen Gabriela Bracklo

3 Gedanken zu “„Der Junge, der Katzen malte“ von Lafcadio Hearn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s